Logo

Kommentare 0

Interessant? Logo!

Dem Thema Corporate Design haben wir uns bereits einmal ausführlich gewidmet. Heute wollen wir uns mit dem wohl wichtigsten und gleichermaßen bekanntesten Bestandteil des CD beschäftigen: dem Logo.

Bei dessen Design gilt es eine Vielzahl von Faktoren zu berücksichtigen, auf die wir nachfolgend etwas näher eingehen möchten.

Zunächst: Welche Arten von Logos gibt es?

Grundsätzlich kann jedes Logo, abhängig von seiner jeweiligen Ausprägung, einer von drei Kategorien zugeordnet werden.

  • Bild-Marke: Es kommen ausschließlich grafische Elemente zum Einsatz.
  • Wort-Marke: Nur die Schriftzeichen werden gestaltet.
  • Wort-Bild-Marke: Eine Kombination von grafischen Elementen und Schrift.

 

Auf los geht’s Logo!

Diese Punkte sind bei der Gestaltung eines Logos zu beachten:

  • Der Name der Marke sowie der Claim (wenn nötig) müssen bereits feststehen.
  • Was soll das Logo aussagen und wie – also seriös oder eher verspielt?
  • Wie sehen die Logos der Konkurrenz aus?
  • Welche Schriftart(en) und welche Farbe(n) passen zum Unternehmen?
  • Das Logo muss auch in Schwarz-Weiß funktionieren. Deshalb sollte man zuerst nur in diesen Farben denken und arbeiten.
  • Das Logo sollte nicht zu kleinteilig, sondern einfach und gleichzeitig markant sein.
  • Design-Trends vermeiden. Das bedeutet: Das Logo sollte so zeitlos wie möglich sein.
  • Das Logo muss in sämtlichen Bereichen sowie Größen anwendbar sein.
  • Bei der Formgebung kann man sich eventuell am Goldenen Schnitt orientieren.

Einige Beispiele für Logos gibt’s hier.

 

Eine markante Marke.

Inspirationen für Logos finden Sie in der Los-Logos-Buchreihe.

Ein gutes Logo zeichnet sich durch einen hohen Wiedererkennungswert aus. Es transportiert die Qualitätsmerkmale bzw. Eigenschaften eines Produktes oder einer Dienstleistung. Manche Logos sind so bekannt, dass man sich jene sofort ins Gedächtnis rufen kann (etwa Coca Cola, Nivea, McDonald’s, T-Mobile).

 

Re-Design eines Logos.

Beim Re-Design eines Logos wird das bestehende überarbeitet, ohne dass dieses dadurch an Wiedererkennungswert einbüßt. Die Marke wird modernisiert, indem man sie vereinfacht und die Farben oder auch die Schriftart ändert. Hier ein Logo-Re-Design aus dem Hause DIE MARILLA:

Logo-Re-Design Green Ground

Logo-Re-Design für die Fair Fashion Boutique Green Ground

 

Reden Sie mit!
Haben Sie ein Lieblings-Logo? Oder kennen Sie Logos, die Sie als nicht gelungen erachten? Lassen Sie es uns wissen – wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Kommentar hinterlassen



* Pflichtfelder