Stromsparen

Illustration: 2Dream Productions, Foto: Luke Chesser/unsplash.com

Kommentare 0

9 Tipps, um im Büro Strom zu sparen

Strom aus der Steckdose ist für uns eine Selbstverständlichkeit und unser Alltag wäre ohne einen konstanten Zugang zu dieser Energiequelle kaum denkbar. Die Kaffeemaschine am Morgen, der Computer am Arbeitsplatz oder der Fernseher am Abend, Strom macht unser Leben schöner und einfacher. Damit das so bleibt, macht es Sinn, mit dieser Energiequelle nachhaltig umzugehen. Stromsparen hat eine hohe wirtschaftliche Relevanz, aber auch einen großen ökologischen Wert. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie mit 9 simplen Tipps auch im Büro nachhaltig Strom sparen können.

Das Büro als Stromfresser

Der Strombedarf in einem durchschnittlichen Büro steigt in etwa um 1,6% jährlich. Gleichzeitig macht Strom in Büros bis zu 50% des gesamten Energieverbrauchs aus – viel mehr als in einem Privathaushalt. Wo viel Energie verbraucht wird, gibt es auch viel Einsparungspotenzial. Dabei handelt es sich nicht immer um aufwendige Maßnahmen, sondern oft um die kleinen Dinge, die den großen Unterschied machen.

Einen Unterschied macht Stromsparen jedoch auch für Ihre Gesundheit. Wenn im Büro Strom gespart wird und somit weniger oder schwächere elektromagnetische Felder erzeugt werden, so verbessert das eindeutig die Arbeitsbedingungen, besonders für sensible Personen. Zusätzlich wird weniger Abwärme und Lärm erzeugt, der ein konzentriertes Arbeiten erschwert. Achten Sie daher grundsätzlich auf den Einsatz energieeffizienter Geräte, wie Computern, Druckern oder Tischlampen. Weitere interessante Statistiken und Informationen zum Thema „Strom sparen im Büro“ finden Sie auf stromsparenjetzt.at

9 Tipps für das Stromsparen im Büro

1. Energiesparfunktion aktivieren
Aktivieren Sie die Energiesparfunktion an Ihrem Arbeitsrechner. Diese Einstellung regelt, wie lange es dauert, bis der Bildschirm und der Computer nach einer Phase der Inaktivität in den Ruhezustand versetzt wird.

2. Ruhezustand vs. Standby
Die Begriffe Ruhezustand und Standby werden nicht selten vertauscht. Standby ist ein energiesparender Zustand eines Elektrogerätes, bei dem dieses nicht ausgeschaltet ist, sondern „schläft“ und daher weiterhin Strom verbraucht. Um „aufzuwachen“ braucht ein Laptop etwa 10 Sekunden. Anders der Ruhezustand, bei dem das Aufwachen bis zu 60 Sekunden dauern kann. Im Ruhezustand speichert der Rechner den Inhalt seines Arbeitsspeichers auf der Festplatte und schaltet sich daraufhin aus. Der Ruhezustand verbraucht also weniger Strom als der Standby-Modus.

Ruhezustand

Foto: janeb13/pixabay.com

3. Bildschirmhelligkeit anpassen
Stellen Sie die Helligkeit Ihres Bildschirms auf 50 bis 70% ein, so sparen Sie nicht nur Strom, sondern tun auch Ihrem Körper Gutes. Der angestrengte Blick in eine helle Lichtquelle kann zu Kopfschmerzen führen.

4. LED-Lampen einsetzen
LED-Lampen wandeln Energie effizienter um als Energiesparlampen und haben dadurch ein höheres Stromspar-Potenzial. Darüber hinaus beträgt die Lebensdauer einer LED-Lampe bis zu 50.000 Stunden, was sich wiederum positiv auf Ihre Geldbörse auswirkt.

5. Zeitschaltuhr einrichten
Zeitschaltuhren schalten zur gewünschten Uhrzeit den Strom an und später wieder aus, dabei ist es egal ob es sich um eine digitale Zeitschaltuhr, Wochenzeitschaltuhr oder mechanische Zeitschaltuhr handelt. Einmal eingerichtet, verrichten sie verlässlich ihren Dienst. Besonders sinnvoll sind diese kleinen Helfer bei Standby-Geräten wie Durchlauferhitzern und Thermen, die zu ganz bestimmten Tages- und Nachtzeiten Strom (aber auch Gas!) verbrauchen.

6. Steckdosenleisten zwischenschalten
Steckdosenleisten mit einem eingebauten Ein-Aus-Schalter beenden den Standby-Verbrauch vieler Geräte und sparen so einen entscheidenden Teil des Tagesverbrauchs an Strom. Das größte Einsparungspotenzial für Strom liegt im Büro ohnehin bei den typischen Bürogeräten.

Steckdosenleiste

Foto: PIX1861/pixabay.com

Leihen Sie sich ein Energiemessgerät bei Wien Energie – kostenlos!

7. Energiefresser aufspüren
Um Stromfresser zu identifizieren, müssen Sie sich lediglich kurz in den Stromkreislauf einklinken und schon lassen sich die Übeltäter finden. Die Frage ist nur wie? Diese Arbeit erledigen Energiemessgeräte schnell und effizient. Energiekostenmessgeräte wie der Wattcher überwachen sogar einen kompletten Stromkreislauf.

8. Kommunikation fördern
Motivieren Sie Mitarbeiter sich aktiv beim Stromsparen zu beteiligen und sich über gezielt gesetzte Maßnahmen auszutauschen. Bei größeren Büros können Sie auch einen Mitarbeiter zum Stromsparbeauftragten ernennen. Dieser kann dann Verbesserungsvorschläge machen und Kollegen zum Thema sensibilisieren. Vergessen Sie auch nicht an wenig genutzten Geräten einen Hinweis anzubringen, der dazu auffordert, das Gerät nach Gebrauch wieder auszuschalten.

9. Richtig lüften
Richtiges Lüften spart viel Energie. Anstatt ein Fenster konstant gekippt zu halten, sollten Sie lieber Stoßlüften. Dabei werden mehrmals täglich die Fenster für 5 bis 10 Minuten komplett geöffnet und danach wieder geschlossen. So kühlt der Raum nicht komplett aus und es wird keine zusätzliche Energie zum erneuten Aufheizen benötigt.

 

Kleine Stromsparhelfer

Die bereits erwähnte Seite jetztstromsparen.at bietet neben den vielen nützlichen Infos auch zwei kleine „Stromsparhelfer“. Der Büro-Check lässt Sie testen, ob Ihr Büro-Stromverbrauch hoch, mittel oder gering ist und mit dem Büro-Tool können Sie sich den Stromverbrauch Ihres Büros vor Augen führen lassen. Als Ergebnis erhalten Sie einen Überblick über die Verteilung Ihres Stromverbrauchs sowie eine Einschätzung zwischen welchen Benchmarks sich dieser bewegt.

Kennen Sie weitere Stromsparhelfer oder haben Sie noch einen ultimativen Stromspar-Tipp? Dann freuen wir uns über Ihren Kommentar. Und da man im Büro noch viel mehr für die Umwelt machen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie am besten Müll vermeiden.

In Kategorie: Allgemein, Business, Intern

Über die Autoren

Sandra und Yvonne sind die Inhaberinnen von DIE MARILLA, Wiens grüner Werbeagentur. Sie bloggen hier über Nachhaltigkeit im Privat- und Berufsleben. Und informieren über DIE MARILLA-Neuigkeiten.

Kommentar hinterlassen



* Pflichtfelder