Nachhaltig Einkaufen in Wien und Österreich

Illustration: 2Dream Productions

Kommentare 0

4 einfache Wege für nachhaltiges Einkaufen

Viele Menschen stören sich heutzutage an der Wegwerfgesellschaft und wollen bei dem ewigen und immer schneller werdenden Kreislauf „Kaufen – Verbrauchen – Wegwerfen“ nicht mehr mitmachen. Auf der Suche nach Alternativen und mit dem immer größer werdenden Trend zum Minimalismus gibt es 4 große Möglichkeiten, nachhaltiger einzukaufen und damit weniger Besitz und weniger Konsum zu erreichen!

Nachhaltig einkaufen: 4 Wege für weniger Konsum

1. Reparieren

Anstatt etwas gleich zu ersetzen, wenn es kaputt geht, können Sie erst versuchen, es zu reparieren. Dabei greifen Ihnen einige Initiativen gerne unter die Arme:

Reparatur-Cafés
In einem Reparatur-Café wie dem schraube14 RepCafe im Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z. reparieren Sie Kaputtes selbst mit Unterstützung von einem Facharbeiter. Kleinere Elektrogeräte wie Toaster, Mixer, Bügeleisen, Föns, Kaffeemaschinen oder Lampen werden so wieder auf Vordermann gebracht. Auch der Tausch von Displays oder Akkus wird angeboten.

Fix it
Bei Fix it (vom Reparaturnetzwerk) werden kostenlos Haushaltsgeräte, Plattenspieler und Fahrräder repariert. Dafür gibt es fixe Termine, für die eine Anmeldung erforderlich ist!

Hol Dir Ideen im Buch „Do It Yourself Möbel: 30 verrückte Projekte“!

Do It Yourself
Mit einem YouTube-Video, einer Anleitung im Internet oder der Bedienungsanleitung kann sich auch mancher Schaden selbst beheben lassen.

Reparieren

Foto: Foundry/pixabay.com

2. Ausleihen

Man muss nicht immer alles besitzen – oft reicht es auch, ein Ding auszuleihen und nach dem Gebrauch wieder zurückzugeben. So verstaubt es auch nicht, nimmt keinen Platz weg, und Sie sparen Geld!

Bücherei
In der Bibliothek können Sie nicht nur Bücher, sondern auch Zeitschriften, DVDs, eBooks und vieles mehr ausleihen. Um einen Jahresbeitrag von € 24,– können Sie in den Wiener Bibliotheken so viele Bücher ausleihen, wie Sie möchten – und in jeder beliebigen Filiale zurückgeben.

In der Sharing Community Pumpipumpe lassen sich auch Rasenmäher, Werkzeuge, Schlauchboote und mehr ausleihen!

Leihladen
Im Leila-Shop kann man auch andere Gegenstände nach dem Bücherei-Prinzip ausborgen. Als Mitglied zahlen Sie einen Jahresbeitrag von € 24–36,– und können zu den Öffnungszeiten eine unbegrenzte Anzahl an Gegenständen ausleihen! Im Online-Katalog kann man gezielt suchen.

Spielsachen-Verleih
Gerade bei Spielsachen ist es immer wieder so: 5 Minuten damit gespielt und 5 Jahre in der Ecke verstaubt. In der Kinderspielbox können Sie Spielzeug für ein Monatsabo ab € 4,99 einfach mieten! Die Lieblings-Spielsachen lassen sich online auswählen und werden kostenlos nach Hause geschickt.

Spielebox
In der Spielebox von WienXtra gibt es über 6.000 Spiele, die gratis vor Ort gespielt oder ab 10 Cent pro Tag günstig ausgeborgt werden können.

3. Gebrauchtes kaufen

Wenn es schon eine neue Anschaffung sein soll, reicht oft auch Gebrauchtes: Das macht den Gegenstand langlebiger und damit nachhaltiger.

Flohmarkt
Der Flohmarktkalender informiert zuverlässig über die nächsten Flohmarkt-Termine. Vor allem Pfarrflohmärkte sind eine günstige Alternative zu den größeren Flohmärkten, z.B. dem Wiener Naschmarkt.

Flohmarkt

Foto: LoboStudioHamburg/pixabay.com

Soziale Einrichtungen
Eine umfangreiche Auswahl an Second Hand-Waren finden Sie z.B. in der Carla der CARITAS oder dem Würfelshop der Volkshilfe.

 

Frage Dich öfters: Brauche ich das wirklich?

Altwarenhändler on- und offline
Ein Altwarenhändler bietet gut erhaltene Gebrauchtwaren direkt zum Kauf an. Auch auf willhaben, Shpock oder eBay finden sich oft tolle gebrauchte Schätze!

Facebook-Gruppen
Lokale und regionale Facebook-Gruppen widmen sich dem Verkaufen, Tauschen und Schenken von Gebrauchtem, z.B. Zu verschenken Österreich oder Wien verschenkt!

4. Tauschen

Viele Leute sind froh, wenn sie ihre alte Sachen loswerden und dafür unkompliziert einen neuen Besitzer finden. Einfach ab und zu in den entsprechenden Börsen vorbeischauen:

Bücherbox
Wer seine Bücher ausmisten und anderen die Möglichkeit geben möchte, gratis neuen Lesestoff zu erhalten, bringt seine Schmöker am besten zu einer Bücherbox. Das kann eine alte Telefonzelle oder ein Regal in einem Restaurant (z.B. Dellago) sein.

Brauchbar
Nach dem Prinzip der Bücherbox funktioniert auch die Brauchbar: In einer Nische des unbenutzten Eingangs von WERKIMPULS können Gegenstände jeder Art verschenkt oder entnommen werden. Einfach etwas abstellen oder mitnehmen!

Kost-Nix-Laden
In noch größerem Format macht dies der Kost-Nix-Laden: Als eine Art Gratis-Supermarkt können Waren jeder Art vorbeigebracht und auch gratis entnommen werden. Zurzeit gibt es Kleidung, Schuhe, Bücher, Videos, CDs, Haushaltsartikel, Elektronik uvm.

 

Kennen Sie noch andere Geheimadressen für nachhaltiges Einkaufen? Ab damit in die Kommentare hier oder auf Facebook! Dem Thema nachhaltige Mode widmen wir uns übrigens in einem eigenen lesenswerten Artikel!

 

In Kategorie: Intern

Über die Autoren

Sandra und Yvonne sind die Inhaberinnen von DIE MARILLA, Wiens grüner Werbeagentur. Sie bloggen hier über Nachhaltigkeit im Privat- und Berufsleben. Und informieren über DIE MARILLA-Neuigkeiten.

Kommentar hinterlassen



* Pflichtfelder