Agenturunterschiede

Illustration: 2Dream Productions

Kommentare 1

Was macht eine umweltfreundliche Werbeagentur anders?

Bevor wir im Februar 2012 die umweltfreundliche Werbeagentur DIE MARILLA gründeten, waren wir beide rund 10 Jahre lang in verschiedenen Wiener Agenturen tätig. In dieser aufregenden Zeit haben wir viel erlebt und gelernt, aber wir stießen immer wieder auf Vorkommnisse, mit denen wir nicht zurechtkamen bzw. nicht einverstanden waren. Deshalb war für uns klar: Wir werden es anders machen.

Abonnieren Sie unseren Blog per Mail, um regelmäßig Tipps und Beispiele für umweltfreundliche Kommunikation zu erhalten!

Wir werden immer noch oft gefragt, was eine nachhaltige Werbeagentur sein soll bzw. was wir konkret anders machen. Hier lesen Sie also die Top 10 Punkte, die uns von anderen Agenturen unterscheiden!

10 Unterschiede einer umweltfreundlichen Agentur

1) Wirklich zielgruppengerechte Werbung
Status Quo: Die Zielgruppe sind „Alle“. Wenn man aber jeden ansprechen will, ist es oft schwierig, eine spitze Idee zu haben – einfach, weil nicht allen alles gefällt. Außerdem fühlen sich dadurch viele Menschen von der undifferenzierten Werbung gestört, z.B. in ihren übergehenden Briefkästen.

Unser Zugang: Werbung wirkt viel effektiver, wenn man seine Zielgruppe bewusst eingrenzt und eine kreative Idee und Lösung speziell für diese Teilzielgruppe konzipiert. Dadurch fühlen sich die Angesprochenen wirklich wahrgenommen und nicht gestört oder genervt.

Wir sprechen nur die Menschen an, die sich auch wirklich für das Angebot interessieren, und minimieren so Streuverluste und Ressourcenverschwendung.

 

2) Angefragte Werbemittel hinterfragen
Status Quo: Jede Firma braucht einen Imagefolder, eine Facebook-Seite etc. Für jede Veranstaltung oder Änderung müssen neue Umsetzungen produziert werden. Man gibt ein Mailing in Auftrag und überlegt sich erst dann, ob man eigentlich etwas zu sagen hat.

Unser Zugang: Nur Werbemittel, die auch wirklich eine Verwendung finden, machen Sinn. Einen Imagefolder, der irgendwo verstaubt und an niemanden verteilt wird, braucht niemand. Den Xten Kugelschreiber oder das nächste Feuerzeug als Werbegeschenk interessiert auch niemanden mehr. In solchen Fällen kann man z.B. eine kleinere Auflage wählen, aber dafür ein spezielleres Give-Away kreieren.

Wir überprüfen Werbemittel, die Unternehmen bei uns in Auftrag geben wollen, kritisch auf ihre Notwendigkeit und überzeugen unsere Kunden schon mal, etwas lieber sein zu lassen.

 

3) Kommunikation auf Augenhöhe
Status Quo: Der Kunde der Agentur ist einer von vielen, dem man so viele Werbemittel wie nur möglich verkaufen möchte, und der Konsument soll zum unreflektierten und übermäßigen Kaufen verlockt werden.

Unser Zugang: Sowohl im Umgang mit unseren Kunden als auch in der Beziehung des Unternehmens zu seinen Käufern legen wir Wert auf Respekt, Ehrlichkeit und Transparenz.

Wir achten auf echte Dialogbereitschaft und darauf, dass wir und unsere Kunden die Anliegen und Bedürfnisse der Konsumenten ernst nehmen.

 

4) Entschleunigung der Werbebranche
Status Quo: Überstunden und Wochenendschichten gehören in Werbeagenturen zum Alltag. Viel zu knapp kalkulierte Projekte lassen für Kreativität kaum Zeit, sind selten nachhaltig und langfristig gedacht und begünstigen Fehler und Schlampereien in der Umsetzung.

Unser Zugang: Wir kalkulieren unsere Projekte lieber in einem realistischen Zeitrahmen. Wenn man sich von Vornherein mehr Zeit nimmt, ist das Endprodukt durchdachter und dadurch nachhaltiger. Und Freizeit und Work-Life-Balance sind uns sowohl für uns selbst als auch für unsere Kunden wichtig.

Bei uns gibt es keine Nachtschichten, Last-Minute-Aufträge und irrsinnige Deadlines. Dafür langfristig gedachte Konzepte, gründliche Arbeit und genaue Umsetzung.

 

5) Regionale Partner
Status Quo: Der billigste Anbieter bekommt den Auftrag.

Unser Zugang: Faire Bezahlung ist uns wichtig – auch bei unseren Partnern. Wir bevorzugen regionale und nachhaltig agierende Anbieter, seien es Programmierer, Druckereien oder Produzenten.

Anstatt auf Billiganbieter im Ausland zurückzugreifen, arbeiten wir lieber mit regionalen Partnern zusammen.

 

6) Achtsamer Umgang mit Papier
Status Quo: Normalerweise wird in Agenturen extrem viel ausgedruckt: Entwürfe, Korrekturen, E-Mails … und dann auch weggeworfen. Druckereien werden in erster Linie nach dem Preis ausgesucht.

Unser Zugang: Wir drucken im Büro so wenig wie möglich aus, und wenn, dann möglichst beidseitig. Aus dem bereits bedruckten Recycling-Papier fertigen wir die DIE MARILLA-Notizblöcke an. Wir arbeiten mit Druckereien zusammen, die mit dem österreichischen Umweltzeichen zertifiziert sind, wählen Recycling-Papier oder zertifizierte Papiere und reduzieren Auflagen auf die wirklich benötigte Menge.

Sowohl im Büro als auch bei Druckaufträgen achten wir auf einen sparsamen und nachhaltigen Umgang mit Papier.

 

7) Energie sparen
Status Quo: In herkömmlichen Agenturen brennt üblicherweise den ganzen Tag das Licht, die Bildschirme und sonstigen Geräte laufen auch bei Nichtbenutzung weiter oder sind sogar über Nacht bzw. durchgehend aufgedreht.

Unser Zugang: Was gerade nicht gebraucht wird, wird abgedreht oder läuft im Sparmodus. Unsere Glühbirnen sind LED-Lampen und wir beziehen Strom und Gas ausschließlich bei einem umweltfreundlichen Anbieter. Bevor wir das Büro verlassen, drehen wir alles mit Hilfe von Verteilersteckern mit Schalter ab.

Wir setzen auf Ökostrom oder erneuerbare Energie und legen täglich stromsparendes Verhalten an den Tag.

 

8) Müll trennen
Status Quo: Normalerweise kann man von Glück sprechen, wenn in einer Agentur Restmüll und Altpapier getrennt werden.

Unser Zugang: Wir trennen Restmüll, Altpapier, Plastikflaschen, Metall, Glas und Sondermüll wie Batterien oder Druckerpatronen. Wenn möglich, upcyceln wir Müll, z.B. unseren Kaffeesatz in ein Peeling.

Auch in der Arbeitswelt sollte es selbstverständlich sein, Müll zu trennen und zu recyceln sowie Batterien, Druckerpatronen oder Altgeräte fachgerecht zu entsorgen.

 

9) Vintage und Upcycling
Status Quo: (Nicht nur) in Agenturen wird alles neu gekauft und Altes einfach weggeschmissen.

Unser Zugang: Unser Büro ist mit Fundstücken vom Flohmarkt, geschenkten Gegenständen und wiederverwerteten Dingen eingerichtet. Wir basteln z.B. Notizbücher aus bereits bedrucktem Papier, Ablagen aus alten Postkästen oder Schreibtische aus Kleiderschränken und Paletten.

Wir kaufen so wenig wie möglich neu und verwenden lieber Altes, Gebrauchtes und Upgecyceltes.

 

10) Soziales Engagement
Status Quo: In anderen Agenturen wird meistens zu Weihnachten ein nicht definierter Betrag gespendet.

Unser Zugang: Wir spenden jedes Jahr 1 % des erzielten Dienstleistungsumsatzes an gemeinnützige Organisationen. Ein Teil davon geht immer an die Christkindlbrief-Aktion der CARITAS, den Rest spenden wir immer an eine andere NGO.

Wir spenden einen fixen Betrag unseres Umsatzes an gemeinnützige Organisationen.

Unsere schönsten 7 Beispiele für Nachhaltigkeit

1) Unser Agenturschild
Das Schild von DIE MARILLA besteht aus Holz von einem alten Setzkasten.

DIEMARILLA-Türschild

Foto: Markus Thums

2) Unser Kaffeepeeling
Mit dem Kaffeesatz, der in der Agentur anfällt, stellen wir ein Peeling aus Kaffee und Bio-Olivenöl her.

DIEMARILLA-Kaffee-Peeling

Foto: DIE MARILLA

3) Unser Upcycling-Schmuck
Aus Restmetallen ließen wir von einer Gold- und Silberschmiedin gebrandeten Upcycling-Schmuck anfertigen.

DIE MARILLA-Schmuck

Foto: DIE MARILLA

4) Unser Recycling-Notizblock
Wir kaufen keine neuen Notizblöcke, sondern basteln sie aus Schmierpapier und Restkartons selbst.

DIE MARILLA-Notizbuch

Foto: DIE MARILLA

5) Unser Karton-Logo In unserem Büro hängt ein großes Logo an der Wand, das wir selbst aus Restkarton hergestellt haben.

DIE MARILLA-Kartonlogo

Foto: DIE MARILLA

6) Zielgruppengerechte Promotion
Das Tomorrow Festival von GLOBAL 2000 haben wir themen- und zielgruppengerecht promotet.

GLOBAL 2000-Promotion

Foto: DIE MARILLA

7) Multifunktionale Werbemittel
Die Visitenkarte für unseren Kunden Pflanzplan ist ein Schuber, der Platz für wechselnde Botschaften und Aktionen bietet.

PFLANZPLAN-Visitenkarten-Schuber

Foto: DIE MARILLA

Es gibt immer Verbesserungspotenzial: Fallen Ihnen noch weitere Situationen aus dem Büro- oder Agenturalltag ein, die man ändern könnte? Mehr über uns und unsere Arbeitsweise erfahren Sie übrigens auf unserer Website!

 

In Kategorie: Business, Intern

Über die Autoren

Sandra und Yvonne sind die Inhaberinnen von DIE MARILLA, Wiens grüner Werbeagentur. Sie bloggen hier über Nachhaltigkeit im Privat- und Berufsleben. Und informieren über DIE MARILLA-Neuigkeiten.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen



* Pflichtfelder