Nachhaltige Mode

Illustration: 2Dream Productions, Foto: Kai Stachowiak/pixelio.de

Kommentare 0

Unsere Tipps für nachhaltige Mode in Wien

Wir lieben Vintage-Mode und ökofaire Kleidung! Fair produzierte, ökologische Mode macht aber noch immer nur einen geringen Prozentsatz am Gesamtmarkt für Kleidung aus. Dabei ist grüne Mode nicht nur besser für die Umwelt und die Textilarbeiter, sondern auch für die Träger selbst!

Was ist nachhaltige Mode?

Im Gegensatz zur Fashion-Industrie, die nach dem Wegwerfprinzip immer neue Kollektionen nach ständig wechselnden Trends auf den Markt bringt, bedeutet nachhaltige Mode das bewusste, langfristige Konsumieren von Kleidung. „Je mehr Kleidung hergestellt wird, desto größer ist auch die Belastung für die Umwelt“, meint Greenpeace.

Die Billigproduktion in Niedriglohnländern mit Hunderten Chemikalien geht nicht nur auf die Kosten von Arbeitern, Klima und Umwelt, sondern zuletzt auch auf die der Verbraucher, die die Chemie dann am Körper tragen. Diese kann unter anderem das Nervensystem und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen!

Nachhaltige Mode kann also sein:

  • Kleidung, die aus Biostoffen oder recycelten Materialien hergestellt wird
  • Gebrauchte Kleidung
  • Kleidung von lokalen Marken, die regional produzieren
  • Robuste Kleidung, die lange getragen werden kann
  • Kleidung, die keinen Trends unterliegt.

Es geht also bei nachhaltiger Mode darum, seltener neue Kleidung zu kaufen und falls doch, auf die Materialien, Herkunft und Produktionsweise zu achten. Der Lebenszyklus eines Kleidungsstückes sollte so lange wie möglich sein. Bitte werfen Sie alte Kleidung niemals weg, sondern geben Sie sie weiter oder spenden Sie sie, z.B. über die Kleidercontainer der Caritas oder aktuell bei Sammelaktionen für Flüchtlinge.

Verzichten Sie bei Jeans lieber auf den Used Look! Bei der Bestrahlung mit Sand atmen die Arbeiter feinen Quarzstaub ein und leiden daraufhin häufig an einer unheilbaren Krankheit namens Staublunge.

Konkret sprechen wir von Biomode-Shops, Second Hand Shops, Online-Tauschbörsen wie Kleiderkreisel oder Mädchenflohmarkt, Tauschparties, Floh- und Designmärkten, DIY oder Upcycling. Gebrauchte, also öfters gewaschene, und biologisch hergestellte Stoffe enthalten außerdem wenig bis gar keine Chemie und verpesten so weder unseren Körper noch unser Abwasser.

Jeans Used Look

Foto: fatihyalcin/fotolia.com

Zertifizierungen, die die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards garantieren, sind z.B. FairTrade, GOTS (Global Organic Textile Standard), BEST (Naturtextil IVN), bluesign, Naturland oder Öko-Tex. Der nachhaltigen Mode verschrieben haben sich unter anderem diese Hersteller:

Marken
Antonio Verde
Anzüglich
Armed Angels
Gary Mash
Gebrüder Stitch
Göttin des Glücks
Milch

Accessoires / Upcycling
Klamottenkunst
Trashdesign
Zirkeltraining

Wo bekommt man tolle nachhaltige Mode in Wien?

Zum Glück gibt es in Wien eine Fülle an Möglichkeiten, sich nachhaltig zu kleiden. Einige davon möchten wir Ihnen hier empfehlen!

Biomode-Shops
Anukoo: Weibliche, farbenfrohe Ökomode
Ebenberg: Wiens erster Biomode-Shop
Greenground: Der größte Fair Fashion Shop in Wien
Muso Koroni: 100 % vegane Kleidung, Schuhe, Kosmetik …

Second Hand Shops
Extra Schön: Extravagante Vintagekleidung
Flo Vienna: Nostalgische Mode von 1880 bis 1980
Fräulein Kleidsam: Ausgefallene Vintagemode und modische Fundstücke
Vintage in Vienna: Kleidung, Schmuck und Accessoires abseits der Massenmode

Die App „Fair Fashion-Finder“ spürt nachhaltige Mode in Ihrer Umgebung auf!

Floh- und Designmärkte
Blog Affairs: Fashionblogger-Flohmarkt
Die Weiberei: Markt für Design von Frauen
Fesch’markt: Marktfestival für Kunst und Design
MDLSFLHMRKT: Mädelsflohmarkt im brut
Modepalast: Österreichs größter Designer Pop-Up-Store
Mondscheinbazar: Wiener Nachtflohmarkt
Neubaugassenflohmarkt: Die Neubaugasse als Basar
WAMP Vienna: Internationaler Designmarkt
WOMAN Fashion Tour: Container-Shopping mit Nachwuchsdesignern

Aktuelle Termine und einen Kalender finden Sie bei Let’s Get Vintage!

Secondhand Kleidung

Foto: Armin Staudt/fotolia.com

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim nachhaltigen Shoppen, Tauschen oder Nähen! Wenn wir interessante Shops und Märkte vergessen haben, hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Mehr zum Thema nachhaltige Mode finden Sie auf dem Blog von Nunu Kaller, der Autorin von „Ich kauf nix“: Ein Jahr ohne Kleiderkauf + Danach

In Kategorie: Allgemein

Über die Autoren

Sandra und Yvonne sind die Inhaberinnen von DIE MARILLA, Wiens grüner Werbeagentur. Sie bloggen hier über Nachhaltigkeit im Privat- und Berufsleben. Und informieren über DIE MARILLA-Neuigkeiten.

Kommentar hinterlassen



* Pflichtfelder